Hausmeister Kurt Nimtz verabschiedet

25.06.04 In einer kleinen Feierstunde in der Turnhalle der Wanderuper Grundschule wurde der langjährige Hausmeister und Schulbusfahrer Kurt Nimtz nach seinem Eintritt in den Ruhestand verabschiedet. Dazu waren alle Kinder, die Lehrer, Vertreter der Gemeinde und des Elternbeirates erschienen.

Schulleiter Peter Franke begrüßte alle. Dann sangen mehr als 100 Kinder gemeinsam das Lied „Sommerkinder“.

Peter Franke blickte auf die 11-jährige Zusammenarbeit zurück. „Es ist eine tolle und völlig reibungslose Zusammenarbeit gewesen“, sagte er wörtlich.

Nach dem Lied „Ferien, Ferien“ sprach Bürgermeisterin Petra Nicolaisen. Sie dankte ihm ausdrücklich für die geleistet Arbeit. Seit dem 15. April 1982 sei er Hausmeister an der Schule. Er habe neben seiner eigentliche Tätigkeit bei den Kindern Streit geschlichtet, erste Hilfe geleistet, Tränen getrocknet und vieles mehr, kurz, er habe mehr getan als die eigentlichen Aufgaben des Hausmeisters. Er sei Vermittler zwischen Schule, Eltern und den Kindern gewesen. Durch sein handwerkliches Geschick habe er viel Dinge in der Schule repariert und so der Gemeinde Kosten von der Hand gehalten. „Sie waren immer die gute Seele der Schule, die Kinder haben Sie geachtet und geliebt“, so die Bürgermeisterin wörtlich.

Auch als Mutter, deren Kinder er 6 Jahre lang durch die Gemeinde gefahren habe, lobte sie seine Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Freundlichkeit. Der tägliche Plausch am Bus morgens um 6.45 Uhr werde ihr in Zukunft fehlen. Sie wünschte ihm für den neuen Lebensabschnitt alles Gute, besonders Gesundheit, und er werde sicher wieder einmal einspringen, „wenn es in der Gemeinde brennt“, so die Bürgermeisterin wörtlich. Als Dank und Anerkennung überreichte sie ein Präsent.

 


Schulleiter Peter Franke (links) überreicht Kurt Nimtz das selbst gestaltete Buch. In der Mitte Ehefrau Monika Nimtz

 

Auch Schulleiter Peter Franke überreichte Geschenke: Vom Kollegium einen Gutschein für den Baumarkt und von allen Kindern und Lehrern ein Buch, in dem sich alle „verewigt“ hätten, und zwar mit Fotos und einer kleinen Widmung. Auch Ehefrau Monika Nimtz erhielt einen Blumenstrauß, und Peter Franke dankte ihr für die Geduld, wenn Kurt Nimtz wieder einmal länger in der Schule gewesen sei. Er wünschte beiden alles Gute für die Zukunft.

Zum Abschluss sangen alle Kinder noch den Kanon „Viel Glück und viel Segen“, und sie erhielten aus den Händen von Monika und Kurt Nimtz etwas zum Naschen.

Jürgen Röh

zurück