Grundschule Wanderup: Kinderfest

Bei unerwartet guten Wetterbedingungen veranstaltete die Grundschule Wanderup ihr diesjähriges Kinderfest. Alle Kinder versammelten sich am Morgen auf dem Sportplatz und wurden von Schulleiter Peter Franke eingewiesen: Alle erhielten einen Laufzettel, auf dem die acht Spielstationen aufgezeichnet waren, die jedes Kind durchlaufen musste, um die Königspaare in den einzelnen Klassen zu ermitteln. Bei diesen Spielen gab es eine Mischung aus Geschicklichkeit, Treffsicherheit und auch Glück. Hier waren die Kinder des 1. bis 3. Schuljahres beteiligt. Das 4. Schuljahr führte zur Ermittlung des Königspaares ein Fahrradringstechen durch. An jeder Station bei den Klassen 1 bis 3 wurden Punkte verteilt.

 


Fahrradringstechen der Klasse 4

 

Zum Schluss wurden diese addiert, und dann standen die Königspaare fest: In Klasse 1 waren es Ronja Langholz und Ruben Hammele, Klasse 2a Seike Neuhaus und Imat Gümüs, Klasse 2b Wencke Kumke und Matthias N., Klasse 3 Lina Wollesen und Melvin Tas und Klasse 4 Vanessa Sönnichsen und Marius von Essen.

 


Auf dem Geschicklichkeitsparcours

 

Bei der Königsproklamation wurden die Könispaare, auf einem erhöhten Podest stehend, mit einer Krone und einer Schärpe ausgezeichnet.

 


Umzug durch das Dorf mit dem Spielmannszug Rödemis

 

Der Nachmittag begann mit einem Umzug durch das Dorf unter Führung des Spielmannszuges Rödemis. Bei der Seniorenwohnanlage gab es ein Platzkonzert.

Auf dem bunt hergerichteten und geschmückten Innenhof der Schule wurde das Kinderfest nun fortgesetzt. Es standen Sitzbänke bereit, die Kaffeestube im Bürgerheim war gut besucht, und auch sonst war für das leibliche Wohl reichlich gesorgt mit Getränken, Süßigkeiten, Kuchen und Grillwurst. Für die Kinder gab es viele Aktionen wie Schminken, Dosenwerfen, Haarbänder flechten, Gold waschen und mehr. Eine besondere Attraktion war die Mitmach-Tanzaktion von Lehrerin Annika Saar, an der sich viele Kinder beteiligten.

 


Die Schminkstation ist aktiv

 

Schulleiter Peter Franke dankte allen Eltern, die sich bereit erklärt hatten, als Helfer, Aufbaukommando, Kampfrichter und andere Dinge zu fungieren. Es werde immer schwieriger, Freiwillige zu finden. Umso mehr freute er sich über die Erschienenen.

Ganz zum Schluss folgte die Preisverteilung, zu der man sich in den einzelnen Klassen traf. Die Kinder wurden in der Reihenfolge ihrer Placierung bei den Königsspielen aufgerufen und durften sich dann einen Preis aussuchen.

Am Ende waren sich alle einig: Es war wieder einmal ein rundum gelungenes Kinderfest.

Jürgen Röh

zurück