Verkehrsberuhigung Tarper Straße: Endlich Bewegung?

Schon lange beschäftigt die Verkehrssituation an der Tarper Straße die Wanderuper Bürger. Schule, Jugendheim, Betreute Grundschule, Kirche, Friedhof und Kindergarten: Alle diese Einrichtungen können nur über die vielbefahrene Tarper Straße erreicht werden.

Der Gemeinderat und insbesondere der Schulausschuss der Gemeinde hat sich in letzter Zeit vermehrt um eine Lösung bemüht. Am Mittwoch, 17.10.2001 haben Vertreter der Gemeinde mit Herrn Eisele vom Verkehrsamt des Kreise in Schleswig die Situation an der Tarper Straße zum wiederholten Mal in Augenschein genommen. Ergebnis des Gesprächs: Zwei Querungshilfen in Höhe Kirche und nahe der Einmündung Süderweg. Aber keine Geschwindigkeitsbegrenzung vor der Schule.

Einen Tag später lies sich der stellvertretende Landrat Ingo Degner SPD von Bürgerinnen und Bürgern die Situation schildern. Er war auf Einladung von Katrin Hartje Schäfer, die als betroffene Anliegerin mit schulpflichtigen Kindern den Kontakt zum Kandidaten für die Wahl zum Landrat um Rat gebeten hatte.

Ingo Degner macht deutlich: "Die Wünsche der Bürgerinnen und Bürger vor Ort müssen berücksichtigt werden, wenn sie mit gesetzlichen Vorgaben vereinbar sind. Die Verantwortung für die Maßnahme muß dann aber auch von den Bürgerinnen und Bürgern übernommen werden." Da muß ein Schild hin, so Degner, auch wenn es nur hilft die Geschwindigkeit von 70 km/h auf weniger als 50 km/h zu reduzieren.

Alle Beteiligten hoffen, dass sich nun endlich bald etwas tut.

 

Kinder sind die schwächsten Teilnehmer am Straßenverkehr.

Rüdiger Wamser, Ingo Degner und Katrin Hartje Schäfer diskutieren Lösungsmöglichkeiten an der Schule.

Auch in Höhe der Kirche ist die Querung für ältere Bürgerinnen und Bürger ein abenteuerliches Unterfangen. Wird hier bald die erste von Herrn Eisele angeregte Querungshilfe für Abhilfe sorgen?

Die Sicherung des Schulweges in Höhe der Kreuzung Flensburger, Husumer und Tarper Straße ist seit langer Zeit ein Ziel der Schule (hier vertreten durch den Schulleiter Peter Franke) und der Eltern der Schulkinder (verdeckt: Vorsitzender des Schulelternbeirats Norbert Wollesen).

 

zurück